• Simone Tschopp

BISHERIGE LÖSUNGSVERSUCHE | Finde heraus, was gut klappt und nützt

Ein einfaches Leitprinzip auf dem Weg zum Erwünschten: Erkenne, was gut funktioniert und tue mehr davon. Erkenne, was nicht funktioniert und höre damit auf.

DIE GRATWANDERUNG

Sie kennen das bestimmt auch. Auf der Suche nach Lösungen haben wir meist schon unzählige Ideen kreiert und mehrere Möglichkeiten ausprobiert. Entweder haben diese (vorübergehend) zur Lösung geführt oder eben nicht. Wir befinden uns sozusagen auf einer Gratwanderung zwischen «funktioniert» und «funktioniert nicht» – in einer fragilen Mischung aus Motivation und Frustration, begleitet von Stimmungsschwankungen und abwechselnder Tagesform.


Lösungen, die klappen, sind ein wertvolles Werkzeug. Entsprechend sollten wir sie pflegen und achtsam nutzen. Setzen wir uns bewusst mit bisherigen Lösungsversuchen auseinander, profitieren wir. Das bedeutet:

  1. Bisherige Lösungsversuche verdienen eine gebührende Würdigung.

  2. Bisherige Lösungsversuche liefern wichtige Hinweise.



WÜRDIGUNG BISHERIGER LÖSUNGSVERSUCHE

Egal, ob die Lösungsversuche funktioniert haben oder nicht, wertschätzen Sie sich dafür. Ein paar Beispiele zur Inspiration:

  • Ich hatte den Mut, ... auszuprobieren.

  • Dass ich mich zu ... überwinden konnte, hat mich an mir selbst überrascht.

  • Ich bin stolz, dass ich ... geschafft habe.

  • Mein/e ... hat nicht schlecht gestaunt, als ich ...

  • Den grössten Respekt hat verdient, dass ich ... gemacht habe.

Tut gut, oder? Weiter geht es mit dem Finden von hilfreichen Hinweisen. Obwohl wir unbewusst annehmen, wir hätten alle unsere Lösungsversuche im Überblick, ist dieses Gesamtbild meist diffus. Daher lohnt es sich, das «Milchbüechli» zu zücken und mit einem Buchhalterblick die bisherigen Lösungsversuche unter die Lupe zu nehmen.


ÜBUNG ZUR ANALYSE BISHERIGER LÖSUNGSVERSUCHE

  1. Lösungsversuche benennen | Machen Sie eine nummerierte Liste mit allen bisherigen Lösungsversuchen.

  2. Lösungsversuche einteilen | Gehen Sie die Liste durch und markieren Sie die Lösungsversuche nach «hat funktioniert und/oder gepasst» (wenn auch nicht für ewig) und «hat nicht funktioniert und/oder nicht gepasst» (auch wenn die Idee genial war).

  3. Unnützliche Lösungsversuche verwerfen | Streichen Sie die «hat nicht funktioniert»-Lösungsversuche aus der Liste – und aus dem Kopf.

  4. Gute Lösungen pflegen | Nehmen Sie eine separate Liste und schreiben Sie von den «hat funktioniert»-Lösungsversuchen die Top 2-5 raus. Und: Tun Sie mehr davon.


TIPPS

  • Hängen Sie die Liste mit den Top-Lösungsversuchen irgendwo auf, wo Sie sie im Alltag häufig sehen.

  • Fragen Sie sich immer wieder: Was funktioniert gut? Was bringt mich meinen Zielen näher? Was kann ich (wieder) mehr tun? In den nächsten Stunden? Nächste Woche? Im nächsten Monat? Halten Sie diese guten Absichten schriftlich fest und/oder notieren Sie diese in der Agenda.

> Hürden überwinden: Handeln

> Gute Gewohnheiten einüben: Veränderungstraining

LösungsParkour

21 Inspirationen

aus dem lösungsorientierten Coaching

zum Entdecken und Kreieren von Lösungen

für Laien und Geübte

Texte von Simone Tschopp

Psychologin & Coach

Illustrationen von Georges Rechberger

freischaffender Künstler

© 2020 Klinik Selhofen | www.selhofen.ch